21 Väter und 40 Kinder trafen sich am Vorabend von Christi Himmelfahrt

Am vergangenen Mittwochabend trafen sich 21 Väter mit ihren insgesamt 40 Töchtern und Söhnen auf dem Jugendzeltplatz in Windheim um gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen. Das von Kreisjugendpflegerin Andrea Schön und Matthias Muckelbauer, Jugendreferent der Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit, organisierte Angebot war auch im achten Jahr in Folge gut ausgebucht.

Der anfängliche Regenschauer wurde genutzt in Ruhe anzukommen, mit einem ersten Kaffee und dem Verspeisen der leckeren, von den Müttern mitgeschickten Kuchen. Das Wetter wurde dann auch gleich besser und mit 24 Zelten rund um das Lagerfeuer entstand eine kunterbunte und vor allem sehr lebhafte kleine Zeltstadt. Gemeinsam mit den erfahrenen –ausschließlich männlichen- Teamern verbrachten die Teilnehmer einen Abend mit Lagerfeuer, Stockbrot, Grillen und einer Nachtwanderung mit Fackeln.

Der Donnerstag beginnt immer mit einem reichhaltigen selbst zubereiteten Frühstück direkt am Lagerfeuer. Das Tagesprogramm bot den Vater-Kind(er)-Teams die Teilnahme an verschiedenen Workshops frei und stand ganz im Zeichen der Natur. Christian Schindler vom Projekt „Hin zur Natur“ des Bund Naturschutzes bastelte mit den Kindern Speerschleudern mit Schnüren aus Brennnesseln. Einige Kinder versuchten sich mit einer modernen Schatzsuche, dem Geocaching (Schnitzeljagd mit Satellitenhilfe).

Für Freude sorgte das Projekt Raketenbau, welches von Christian Schmitt-Schwehla –einem teilnehmendem Vater- angeboten wurde. Die Raketen aus PET-flaschen wurden mit Wasser und Luftdruck bis 80 Meter in den Himmel geschossen. Aber auch die Kreativität beim freien Bearbeiten von Speckstein kam nicht zu kurz und der ein oder andere Vater hatte am Nachmittag ein neues Schmuckstück um den Hals hängen. Neben all diesen interessanten Angeboten nutzten die Kinder natürlich das schöne Wetter, um die angrenzende Gegend und insbesondere den naheliegenden Bach zu erkunden.

Unterbrochen wurde das Treiben nur durch das THW Marktheidenfeld, die erneut zu unserer Freude, für eine leckeres Mittagessen sorgte. In der Abschlussrunde waren viele müde, aber zufrieden und voller Zuversicht auch im nächsten Jahr wider dabei sein zu wollen. Der Termin steht ja bereits fest.